Firmenchronik

Eduard Marty, senior, wurde in der Krisenzeit zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg geboren. Er erblickte nämlich im Jahre 1933 das Licht der Welt. Neben 12 Geschwistern wuchs er in bescheidenen Verhältnissen auf dem Heimwesen Boden heran. Schon als Knabe lernte er die harte Arbeit kennen, die nötig war, um wenigstens das tägliche Brot zu verdienen.

Nach dem Besuch von 7 Primarschuljahren in Unteriberg absolvierte Eduard Marty die 4-jährige Lehre als Sattler-Tapezierer in Schötz im Kanton Luzern. 1953 schloss er diese mit Erfolg ab. Dann folgte die 10 Jahre dauernde Wanderschaft, während der er in Birmensdorf, Wetzikon, Sempach und Uster arbeitete. Stets blieb er seinem Beruf treu, auch wenn es ihm manchmal verleidete und er bei seiner Mutter Trost suchte und auch fand.

1958 heiratete Eduard Marty die aus dem Muotadorf kommende Margrit Lüönd. 5 gesunde Kinder wurden dem Ehepaar geschenkt. Bis 1963 lebte die junge Familie in Uster.

Seine Frau Margrit führte von Beginn weg den Laden und besorgte die nötigen Arbeiten im Büro. Grosses Können und eine ausgesprochene Handfertigkeit von ihr erlaubten es dem jungen Geschäftsmann, einen weiteren Zweig anzuhängen. Vorhänge aller Art erweiterten das Angebot. Die 3 Söhne und 2 Töchter waren schon früh zur Mithilfe im elterlichen Betrieb aufgerufen. 1969 folgte ein nächster Ausbau des Geschäftshauses. So wurde das Ladenlokal vergrössert, um insbesondere der sich immer mehr ausweitenden Sportabteilung Platz zur Verfügung stellen zu können. Eine Skiwerkstatt wurde angegliedert. Schaufenster der ganzen Strassenfront entlang konnten eingerichtet werden. Weitere Garagen kamen dazu. Ausweitung dank jetzigem Geschäftsinhaber Eduard Marty, junior, der älteste Sprössling der Familie, absolvierte nach der Volksschule von 1975 bis 1979 die Lehre als Tapezierer-Deko-rateur. 1984 legte der tüchtige Geschäfts-mann die Meisterprüfung erfolgreich ab. Seit dieser Zeit war er voll im Geschäft seines Vaters integriert. Mit seiner fachmännischen Ausbildung konnte er neue Akzente im Bereiche der Polsterarbeiten einerseits und auf dem Gebiete der Innendekoration anderseits setzen. Unter seiner Führung wurden insbesondere die Tätigkeiten auf dem Geschäftsgebiet Raumbedarf oder Raumgestaltung verstärkt. Neben Meisterprüfung und Eingliederung im väterlichen Geschäft heiratete Eduard Marty, junior, im selben Jahr mit Jolanda Brawand. Auch diese Ehe war erneut ein Glücksfall für den Betrieb, konnte doch Jolanda das Nähen der Vorhänge ab sofort übernehmen, so dass sich Margrit mehr dem Führen des Ladens und den Büroarbeiten widmen konnte. Jolanda hatte vorher die Lehre als Tapezier- und Vorhangnäherin erfolgreich abgeschlossen.

Menu